vom 10.Juni bis 23. Juli 2016 täglich außer dienstags und mittwochs.

In den Sommerferien spielen wir  am 30.07. , 06.08. und am 13.08.2016  um 17:00 und 20:00 

und von 20.08 bis 19.09.2016 , Mi - Mo

Simone Ritscher, bekannt aus den Serien "Verbotene Liebe" und "Sturm der Liebe"

" Anderthalb Stunden zu spät "

Von Gerald Sibleyras und Jean Dell

mit Simone Ritscher und Roland Heitz

Die Ausgangssituation ist ein hübsches Klischee. Der Herr des Hauses mahnt zur Eile, weil man bei wichtigen Freunden eingeladen sei – die Dame aber ist noch nicht fertig. Mehr noch: Sie weigert sich, das Haus zu verlassen. Wir müssen reden! „Ich fühle mich wie am Rande eines Abgrunds!“, verkündet Laurence ihrem Mann Pierre pathetisch. Und wo sich ein Abgrund auftut, wird in guten Boulevard-Komödien ein Witz gemacht. „Anderthalb Stunden zu spät“ ist eine gute Boulevard-Komödie, die von Simone Ritscher und Roland Heitz bei der Premiere flott gespielt wurde. Großer Applaus im Boulevard Münster.

MZ Arndt Zinkant

ePaper


Mo - Fr: 20:00 Uhr, Sa: 17:00 und 20:00 Uhr, So: 18:30 Uhr, Dienstags und Mittwochs ist Ruhetag! Oder Kabarett (siehe Hinweis)

Karten bekommen Sie an der Theaterkasse oder über 0251/4140400

oder über

Kassenzeiten: Mo, Mi, Do, Fr: 11 - 16 Uhr und 18 - 22 Uhr, Di.11 - 16 Uhr, Sonn - Feiertag: 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn

Es gibt auch immer noch Karten an der Abendkasse !

Vorschau Spielzeit 2016 - 2017

Spielplan 2016 - 2017

ePaper


Offener Brief an die Stadt Münster

1997 habe ich das Boulevardtheater, die Komödie von Münster, gegründet. Ich nannte es aus Liebe zu dieser Stadt " Boulevard Münster". Mein Theater wurde auf Grund seiner hohen Qualität schnell überregional bekannt und hat in der Boulevard Szene einen sehr guten Ruf. Viele meiner Zuschauer waren zum ersten Mal in ihrem Leben in einem Theater, meinem Theater, und es hat ihnen so gefallen, dass sie nun auch andere Theater in Münster besuchen. Das könnte man als meinen Kulturauftrag bezeichnen. Von Anfang an machte ich Vorstellungen für Münsters Senioren, die fast immer ausverkauft sind. Auch für die freie Szene habe ich in den letzten zwei Jahren die Pforten zu meinem Theater geöffnet. Und glauben sie mir, daran verdiene ich so gut wie nichts. Den Theaterbetrieb aufrecht zu erhalten ist in den letzten Jahren, aufgrund der Kostensteigerungen, 8.50€ Mindestlohn etc.- und der Konkurrenz der subventionierten Theater, immer schwieriger geworden. Überhaupt ist durch das große Angebot an Komödien seitens dieser Theater für meine Begriffe eine klare Wettbewerbverzerrung entstanden, die mich veranlasst hat bei der Stadt eine kleine Subvention von 50.000€ zu beantragen, die aber immer ohne Begründung abgelehnt wurde. Im Gegenzug erhielt das andere freie Privattheater, auf seine 240.000€ Subvention jetzt noch 75.000€ drauf. Fast 7000 Bürger der Stadt Münster fordern mit ihren Unterschriften endlich eine Subventon für das Boulevardtheater! Die jährlichen ca. 24.000 Zuschauer der Komödie im Zentrum der Stadt, lieben ihr Theater, der Rat der Stadt Münster anscheinend nicht.
Mit freundlichen Grüßen Angelika Ober